portrait-voss Monika Vos – „eine Malerin, die das Schreiben malt“ – so interpretiert Prof. Qi Yang die geheimnisvollen Aussagen in den Bildern von Monika Vos.

Mehr über den Künstler >>>

Kein Motiv, kein Bildinhalt existiert bei Malbeginn in ihren Vorstellungen. Bewusst beginnt sie beim Nichts, erwartet nichts, sondern gibt sich dem Malprozess hin und schöpft in einem Wechsel aus Emotion und Ratio mit Reflektion auf das Jetzt Neues. „Mythen“, so der Werktitel ihrer Bilder und Installationen, die sich aus dem Schöpfungsakt selbst entwickeln. Sie erzählen von dem was niemals war und immer ist – die Erzählungen der Menschen, woher die Liebe das Leid, die Angst, die Hoffnung, das Leben und der Tod kommt. Vor Beginn des Malaktes verbreitet sie mit Absicht das Chaos auf der Leinwand, um jegliche unbewusste oder unbewusste Vorstellung eines Bildes zu neutralisieren. Im Wechsel arbeitet sie rational und emotional, schafft Einheit, collagiert, verwirft und vernichtet: schöpft. Spuren werden gesichert, nichts geht verloren auf dem Weg vom Chaos – der Wonne der Phantasie – zur Ordnung – dem Vergnügen der Vernunft. Parallel zu den erzählten Mythen, die bewusst mit Worten, die bezwecken, verführen, in Richtungen lenken, benutzt sie gezielt die Bildsprache in Form von verdeckten Symbolen und ihrer Materialsprache. Sie lässt Unbewusstes zu, spielt mit dem Zufall, gestattet Formen, Linien und Spuren die Existenz auf der Bildfläche, bis das Bild seine Eigenständigkeit
erreicht hat.

<<< weniger


Monika Vos – „a painter who paints the writing“. This is how Prof. Qi Yang interprets the mysterious declarations in Monika Vos’ paintings.

More about the Artist >>>

At the beginning of her painting, there is neither a motive nor a visual content in her conception. She consciously starts at the nothingness. She doesn’t expect anything, but she abandons herself to the process of painting and takes heart from the alternation of emotion and rationality, which reflects on the “recent new”. „Myths“ is the name of her painting works and installations, which emerge by themselves from the act of creation. They narrate from that what never did exist and always exists – the narratives by the people, about where love, sorrow, fear, hope, life and death come from. Before the act of painting, she diffuses intentionally the chaos on the canvas, in order to neutralise any unconscious or conscious vision of a figure. She works alternately rationally and emotionally, she composes entities, she makes collages, she abolishes and annihilates: she creates. Traces get safe guarded, nothing gets lost on the way from the chaos – the delight of fantasy – to the order – the pleasure of rationality. Parallel to the related myths which focus consciously on specific directions, by the use of words which purpose something and seduce, she uses well directed the picture language in the form of masked symbols and her material language. She permits the unconscious, she plays with the coincidences, and she allows forms, lines and traces to exist on the screen, until the picture has reached its autonomy.

<<< less

Übersicht alle Künstler >>>

Facebook