Brigitta Nottebohm – Reliefprägung

In den Arbeiten entwickelt Brigitta Nottebohm eine Technik, die auf einem speziellen Reliefdruckverfahren basiert. Auf einem Bildträger wird ein Relief aus Gips, Ton, Modelliermassen erstellt. Manchmal werden auch Fundstücke dem Relief einverleibt . Das Relief wird nun auf schwerem Büttenpapier auf einer Radierpresse geprägt.

EinerMonotypie vergleichbar, entsteht beim Druck keine Grafik sondern ein Original, da die Strukturen, die geprägt werden, nach dem Druck verändert, oder sogar zerstört sind. So ist beim Druck keine wiederholbare Auflage möglich. Der malerische Prozess setzt bereits vor der Prägung des Reliefs ein. Hier überschneiden sich gestische Spontanität in der Malerei und der vorgefertigten Form, Der malerische Prozess gipfelt in einem symbolhaften Zeichen. Es entsteht ein herausfordernder Dialog zwischen subjektiver Geste und objektiver Bedeutung.

 

Facebook